Instabilität des Sprunggelenks

Die Instabilität des Sprunggelenks entsteht meist durch ein Umknicken des Fußes, also durch eine Verletzung. Typisch ist das Gefühl, „das Gelenk nicht mehr richtig halten zu können“.  Einschränkungen im täglichen Bewegungsablauf und bei sportlichen Aktivitäten sind die Folge.

Arthroskopische Diagnostik und Therapie

Wann ist eine arthroskopische Operation angezeigt?

Patienten sollten zunächst immer konservativ, also ohne Operation, behandelt werden. Oft kann so bereits eine sehr gute Stabilisierung erzielt werden.

Wenn nach konservativer Behandlung und intensiver Physiotherapie immer noch eine Instabilität im Sprunggelenk besteht, ist die arthroskopische Stabilisierung des Gelenks eine gute Option. Nicht angezeigt ist die arthroskopische Operation bei den seltenen Fällen von angeborenen Bandinstabilitäten am Sprunggelenk.

Was geschieht während der Arthroskopie?

Während der Arthroskopie wird zunächst eine funktionelle Testung der Stabilität des Gelenks durchgeführt. Dazu wird das Gelenk unter Kamerasicht „aufgeklappt“, sodass eine mögliche Instabilität erkannt oder ausgeschlossen werden kann.

Danach erfolgt die arthroskopische Bandstabilisierung an der Innen- oder Außenseite oder kombiniert an beiden Seiten. Während der Arthroskopie kann das ganze obere Sprunggelenk inspiziert werden. So können mögliche weitere Schäden, beispielsweise am Knorpel oder an der Schleimhaut, ebenfalls erkannt und therapiert werden.

Wie verlaufen Regeneration und Nachsorge?

Die Regeneration nach einer arthroskopischen Operation verläuft meist schnell. Direkt nach der Operation ist eine konsequente Hochlagerung des Sprunggelenks nötig. Zusätzlich fördern abschwellende Maßnahmen die Heilung.

Die Nachsorge hängt von dem Ausmaß der Verletzung und der Operation ab. Nach einer arthroskopischen Stabilisierung führt die Physiotherapie ein spezielles Stabilisierungsprogramm durch. Gehstützen sind meist nur wenige Tage nach der Operation nötig. Zur Ruhigstellung der rekonstruierten Bänder eignen sich eine stabilisierende Schiene oder ein Stabilschuh.

Arthroskopie – Methode mit historischem Erfolg

Auch bei Operationen des Sprunggelenks hat die Arthroskopie ganz neue Maßstäbe gesetzt.

Vergleichen Sie doch einmal! 

Damals
Damals

 

  • Offene OP

  • Schnitt über den gesamten Außenknöchel

Heute
Heute

 

  • Arthroskopische Operation

  • 2-4 minimale Einstiche

Weitere Indikationen

Vorderer Kreuzbandriss

Riss der Rotatorenmanschette

Schulterinstabilität

Knorpelschaden Knie

Impingement Schulter

Impingement Hüfte

Ellenbogeninstabilität

Meniskusriss